Straßensammlung - Aktion Hoffnung

KLEIDERSPENDE

Straßensammlungen - ein sichtbares Zeichen der Solidarität!

In vielen Dekaten der Diözese Rottenburg-Stuttgart werden ehrenamtlich getragene Straßensammlungen durchgeführt. Die dort gesammelte Ware geht in der Regel an die Sammelzentrale Aktion Hoffnung in Laupheim und wird dort für Hilfsgütersendungen an Projektpartner in Afrika oder Südamerika verwendet.

Was wird gesammelt?
Auch hier gilt: Gut erhaltene und saubere Kleidung sowie (gebündelte) Schuhe und Bettdecken können in den vorher ausgegebenen Säcke an den Straßenrand gestellt werden. Wichtig ist, dass sie am Sammeltag schon zu der bekannt gegebenen Zeit draußen ist, also meistens um 8.00 Uhr morgens.

In manchen Dekanaten werden auch Punktsammlungen durchgeführt. Dabei kann gebrauchte Kleidung an einem bestimmten Ort (z.B. dem Gemeindehaus) abgegeben werden. Wann es Straßen- oder Punktsammlungen gibt und wo gesammelt wird, erfahren Sie in der Geschäftsstelle der Aktion Hoffnung oder in Ihrer Kirchengemeinde.

Was passiert mit der Kleidung?
Mit der Ware aus den Straßensammlunen werden soziale Projekte von Partnern in Südamerika oder Afrika unterstützt. Die Kleidung wird an Bedürftige weitergegeben oder dient in Projekten als Rohware, die auf den jeweiligen Markt angepasst und so wieder verkauft wird. Dadurch werden Arbeitsplätze geschaffen für Frauen und Männer, die diese dringend brauchen. Zusätzlich werden durch die Projektpartner Erlöse erzielt, die für die Karitative Arbeit vor Ort eingesetzt werden können.